Der neue “Dreyer” – Medienkritik in der “Schreibstube”

Auch mein medienkritischer Kollege, Karlheinz Dreyer, hat einen guten Vorsatz für das Neue Jahr gefasst: Er macht weiter und blicket auch künftig gar streng auf das, was die Damen und Herren der schreibenden Zunft an Texten so abgesondert haben.

In der Januar Ausgabe von „Dreyers Nachlese“ geht es unter anderem um „prominente Todesfälle“, wobei man streiten könnte, ob nun die Todesfälle oder die ehemals Lebenden prominent waren. Dreyer wird’s uns schon sagen. Wissenswert ist wohl auch, dass Küken (männliche) nicht mehr schreddern dürfen. Finden Sie das geschlechtergerecht? Besonders makaber erscheint mir der Fall eines Bestatters, der in seinem Leichenwagen einen „medizinischen Notfall“ erlitt. Viel Spaß mit Dreyers Monatskolumne, die Sie – wie immer – in der “Schreibstube” finden.